Genossenschaft Restaurant Post Rifferswil

Eine Bühne für regionale Kunst und Kultur in unserer Genossenschaft

Leitidee:

Es gab und gibt in unserem Dorf Geschichten, die den Rahmen der Familien, der Freunde, der Nachbarschaft sprengen und lokales Kulturgut geworden sind.

Ernst Thöni hat solche Begebenheiten unter dem Titel „Riferschwiler Hèrdöpfel“ gesammelt und verfasst.

Die Kommission Kunst und Kultur (K&K) der Genossenschaft wählt diesen Begriff als Label (der Name wurde uns von Ernst Thöni abgetreten), um damit den Charme dieses Verbindenden in die Gegenwart und Zukunft zu tragen.

Ziele:

Das Restaurant erhält ein kulturelles Profil.  Die Kommission Kunst und Kultur findet für ihre Veranstaltungen einen Platz im reichen Angebot der Region, indem sie verschiedene Kunstformen in Verbindung bringt.

Die Angebote sprechen verschiedene Kreise und Altersgruppen an, sollen aber die bestehenden Kulturvereine im Dorf und in der Region nicht konkurrenzieren.

Die Dorfkultur mit ihren traditionellen Anlässen wird durch Veranstaltungen im Saal ergänzt und erweitert.

Die Genossenschafter und Genossenschafterinnen bleiben durch ein lebendiges Angebot mit dem Restaurant in Verbindung.
 

Samstag, 13. Januar 2018, Saal Schwiizer Pöschtli

solanic - nachtschatten

Das kreative Spiel mit Licht im Dunkeln Im Spiel mit Licht, Farben, Feuer und der durchdringenden Ruhe der Nacht entstehen neue Realitäten und Ansichten.

Das ist der Zauber, den solanic ausmacht.

Light Painting ist eine Technik aus der Langzeitbelichtung, in welcher Fotografien bei Dunkelheit durch die Bewegung von Lichtquellen gemacht werden.

solanic, das sind Simon Vogler aus Turgi und Didi Graf aus Rifferswil (siehe Facebook: solanic).

Die Ausstellung wird begleitet von Sounds
around the World, serviert von DJ Dida (Rifferswil).

Beginn: 20:00 Uhr. Eintritt: Fr. 15.00 (
Reservation nicht möglich)
Ein Riferschwiler Hèrdöpfel der www.genossenschaftpost.ch
Der Flyer zum Anlass

Weitere Riferschwiler Hèrdöpfel 2018:

13. April : Die Formation VallesantaCorde spielt zum Tanz.

16. November: Wort-ruft-Bild-ruft-Wort:  Lesung trifft Improvisationstheater.
xx